Watzlawick (DEIPP)

Genau in dem Moment in dem ich den Fernseher ausmache, betritt meine Mutter das Haus. Ich gehe in den Flur, um ihr Hallo zu sagen, doch sie geht einfach an mir vorbei. Obwohl sie nichts gesagt hat, weiß ich doch ganz genau, dass sie sauer auf mich ist. Auf meine Frage, was los ist, antwortet sie: „ Du hast den Müll heute Morgen schon wieder nicht rausgebracht, das ist ja typisch, dass du im Haushalt nicht mithilfst.“ Wie immer, wenn meine Mutter sauer ist, gehe ich lieber schnell in mein Zimmer, nur leider macht dies meine Mutter nur noch wütender. Ein Teufelskreis. Etwa eine halbe Stunde später gehe, ich mit dem festen Vorsatz mich zu entschuldigen, nach unten in die Küche, doch finde ich meine Mutter nicht vor, sondern einen Teller mit frisch gekochtem Essen. Dabei bin ich mir nicht ganz sicher, ob das heißen soll: „ Sorry für meinen Wutanfall vorhin“, oder „Ich möchte nicht mit dir essen mein Sohn.“ Nach dem Essen gehe ich dann doch ohne mich zu entschuldigen in mein Zimmer. Während ich noch schnell meine Seminar Hausaufgaben mache fällt mir auf, dass die komplette Kommunikation mit meiner Mutter in vollen Zügen auf die Kommunikationslehre von Paul Watzlawick zutrifft. Der Mann muss wohl echt ein Genie sein.