Konstruktivismus (ASMID)

Konstruktivismus ist eine Theorie, die die Vorstellung beinhaltet, dass jeder „Fakt“ nicht in der Allgemeinheit besteht. Dies bedeutet für die Kommunikation, dass ein Gespräch zwischen Absender und Empfänger auf die Verarbeitung des Empfängers beruht. Und somit jeder seine eigene Realität hat.

Meiner Ansicht nach ist diese Theorie in weiten Teilen sinnvoll. Wenn es allgemeingültige Fakten geben würde, wären Diskussionen in den meisten Gebieten unnötig. Meinungsverschiedenheiten geschahen schon immer durch die unterschiedlichen Auffassungen von gewissen Themen. Die genannte Theorie wird in der normalen Welt eindeutig bestätigt. Als einfaches Beispiel kann man die Parteienlandschaft in Deutschland ansehen. Viele Parteien sind in gewissen Themen sehr weit voneinander entfernt. Allgemeingültige Fakten gibt es meistens nicht, jede Fraktion hat in ihren Gedanken eine gewisse Situation verarbeitet und versucht einen Beschluss zu finden, der in ihrer Realität zu einem optimalen Ergebnis führen würde. Dieses Beispiel zeigt dann eindeutig, dass die Theorie in jedem Fall ihre Richtigkeit hat.