Watzlawick (ASMID)

Die Kommunikation definiert Watzlawick in fünf Theorien:

  1. Man kann nicht nicht kommunizieren:                                                                                                    -Selbst Nichts machen ist kommunizieren
  2.  Jede Kommunikation hat einen Inhalts- und einen Beziehungsaspekt:                              -Die Beziehung von Empfänger und Sender wird beim kommunizieren deutlich            -In jeder Kommunikation wird ein Inhalt vermittelt
  3. Kommunikation ist immer Ursache und Wirkung:                                                                           -Kommunikation hat immer eine Ursache und eine Wirkung
  4. Menschliche Kommunikation bedient sich analoger und digitaler Modalitäten:              -Analog: Mimik, Gestik etc…                                                                                                                       -Digital: Verbal
  5. Kommunikation ist symmetrisch oder komplementär:                                                                -Symmetrisch: Kommunikationspartner auf Augenhöhe                                                            -Komplementär: Kommunikationspartner nicht auf Augenhöhe

Im Alltäglichen Leben ist jede einzelne dieser Theorien zu beobachten. Beispielsweise ist der fünfte Aspekt besonders in der Schule gut zu sehen. Das komplementäre Verhältnis zwischen Lehrern und Schülern ist im Vergleich zum symmetrischen Verhältnis von Schülern mit anderen Schülern sehr unterschiedlich. Allein der Fakt des Siezens zeigt das Verhältnis zwischen beiden Parteien. Dieser Punkt bestärkt zumal den zweiten Aspekt Watzlawicks. Dementsprechend stimme ich Watzlawick zu.