Kommunikation der Tierwelt (BONRY)

Man bekommt in der frühen Morgensonne und währen des Sonnenuntergangs mit wie die Vögel singen und die Frösche quaken. Die Frage ist, wozu machen Tiere das? Worüber sprechen sie? Und: Welche anderen Möglichkeiten haben Tiere zur Verständigung? Zwischen den Tieren und den Menschen ist kein großer Unterschied zu finden. Auch die Tiere benutzen ihre verschiedenen Arten der Kommunikation, um sich mit ihren Artgenossen zu verständigen. Beispielsweise röhrt der Hirsch, um zu signalisieren, dass er in der Brunftzeit ist. Die Fähigkeit sich mit Lauten zu verständigen, kann aber auch als Erkennungszeichen bei der Paarung, zur Verteidigung ihres Reviers oder zur Orientierung genutzt werden. Noch wichtiger als die Kommunikation mithilfe von Lauten sind die Mitteilungen, die Tiere über mimische und gestische Signale machen. Dabei spielen Gesichtsausdrücke ebenso eine Rolle wie die Körperhaltung. Beispielsweise fletscht ein Wolf die Zähne, wenn er aggressiv ist. Aber das Tierreich hat weitere interessante Möglichkeiten sich zu verständigen, wie z.B. durch Schallwellen oder chemische Signale. Das Zeigt wieder wie einfallsreich die Natur ist und dass wir Menschen durch unser ausgeprägtes Stimmorgan nicht unbedingt überlegen sind und die Tiere angepasst an ihr Umfeld sind.

Kann man seine Kommunikation verbessern? (BONRY)

Ich habe schon oft diese Erfahrung gemacht: Man will etwas Wichtiges sagen, aber das Gespräch verläuft nicht in die gewünschte Richtung. Gerade dann, wenn es etwas Wichtiges ist, wollen wir einen zielführenden Dialog führen. Aber dies gelingt einem einfach nicht.

Und ja, es ist möglich die Kommunikation zu beeinflussen. Beispielsweise gibt es Schlüsselwörter, die in einer bestimmten Situation eine positive oder negative Auswirkung auf das Gespräch haben. So kann man versuchen diese Momente und Wörter zu kennen und zu verwenden. Meiner Meinung nach ist das aber keine gute Methode seine Kommunikation zu verbessern, da das Auswendiggelernte auf die andere Person krampfhaft und ungewollt klingt. So ist es also möglich sich zu verbessern, aber um wirklich natürlich zu wirken sollte man sich einfach durch viel Praxis dem normalen Gespräch annähern.

Watzlawick (BONRY)

Kann ein Mensch wirklich nicht nicht kommunizieren? Doch, meiner Meinung nach schon. Wenn man nun alleine irgendwo ist und keiner in der Nähe ist, der etwas von dir will, dann ist man nicht am Kommunizieren. Und selbst, wenn jetzt einige Menschen in deiner näheren Umgebung sind, zum Beispiel am Bahnhof, dann ist man oftmals nicht auf die anderen fokussiert und versucht auch keine Signale an die anderen Personen auszusenden. Das einzige was man in dem Moment vermittelt ist, dass man nicht gestört werden will. Aber die andere Person muss das nicht unbedingt mitbekommen, da diese vielleicht dasselbe denkt und dadurch dein Signal nicht wahrnimmt. So entsteht keine Kommunikation zwischen diesen beiden Personen. Deshalb stehe ich auch kritisch gegenüber der Theorie Watzlawicks.

Konstruktivismus (BONRY)

Konstruktivismus ist, wenn dir jemand etwas Neues erzählt, von dem du nicht genau weißt, was es ist. Er gibt dir Fakten und markante Punkte zu diesem Thema und er denkt, dass du es genau so siehst wie er. Dabei hat er dir durch seine Erzählung ein Grundgerüst gegeben und du füllst dieses mit dir bereits bekannten Bildern aus und es entsteht dabei ein Konstrukt, welches die Funktion erfüllt, die dir gesagt wurden, aber der Rest ist von dir frei hinzugefügt worden. Dieses Prinzip läuft dir wahrscheinlich mehrmals in der Woche über den Weg und du merkst selbst nicht, das du dir etwas anderes vorstellst als die andere Person, die dir davon erzählt hat. Ein Beispiel wäre, wenn dir von einer Hauskatze erzählt wird, du diese aber nicht kennst, sondern nur Löwen, dann stellst du dir möglicherweise eine kleine Hauskatze mit riesigen Zähnen und einer Mähne vor.

Veränderung von Kommunikation durch Digitalisierung (BONRY)

 Heutzutage gibt es im Internet alles Mögliche. Es ist nicht schwer etwas zu finden, aber schwerer etwas nicht zu finden. Allerdings sind nicht alle dieser Sachen, die im Internet aufzufinden sind gut. Nachdem Donald Trump in den USA zum Präsidenten gewählt wurde, bemerkte man auch Fake News, die im Internet verbreitet werden. Dies geschieht zumeist durch Bots. Bots sind Programme von Menschen erstellt, die in diesem Fall falsche Informationen, also Fake News, verbreiten sollen. Diese können großflächig die öffentliche Meinung durch Desinformationen beeinflussen, was zu einem großen Problem werden kann. Deswegen sollte man meiner Meinung nach viel stärker gegen diese Art von Kommunikation vorgehen, da es schlau angewendet, die gesamte Gesellschaft destabilisieren kann.

Werbung und Massenpsychologie (BONRY)

In der heutigen Zeit wird man durch kurze, interessante und ansprechende Sprüche, gepaart mit passenden Bildern , welche ein Produkt oftmals besser darstellt als es eigentlich ist […]. Es soll einen auf ein Produkt aufmerksam machen, an welches man eigentlich nicht einmal gedacht hat. Meiner Meinung nach sind es viel zu viel geworden und die einzelnen Werbungen versuchen sich gegenseitig auszustechen durch immer aufwendigere und einfallsreichere Werbungen. Es werden Unmengen an Geld investiert, damit es an einem besonders gut besuchtem Ort oder auf einer Internet Plattform dargestellt wird. Doch leider muss ich zugestehen, dass einige Werbungen mich überzeugt haben ein Produkt zu kaufen, welches ich eigentlich nicht im Sinn hatte. Mittlerweile werden bereits Daten von einem weiterverkauft um die Werbung für dich besonders ansprechend zu machen und das geht meiner Meinung nach eindeutig zu weit.

BONRY

Kommunikation

Spekulationen und Gerüchte gab es schon immer, doch sie zu verbreiten, ist durch Soziale Medien viel einfacher geworden. Es entstehen verzerrte Wahrnehmungen der Realität und ganze Gesellschaften können durch wenige Klicks fast beliebig manipuliert werden. Es heißt also wachsam sein und Abschied nehmen von der Utopie einer globalen elektronischen Demokratie. Wir müssen den elektronischen Populismus und seine postfaktische Propaganda verstehen, um nicht zum willenlosen Opfer seiner manipulativen Kraft zu werden.