Kommunikation auf dem Spielfeld (FRLAS)

Heute bin ich mit einer Niederlage vom Platz gegangen. Wir haben bis zu den letzten 5 Minuten mit 2 Toren Abstand geführt und das Spiel dann aus der Hand gegeben. Nach dem Spiel egal ob Sieg oder Niederlage, reden wir darüber was gut und was schlecht lief. Das ist die beste Methode seine Schwächen zu erkennen und diese im nächsten Spiel auszuschalten. Als saßen wir im Besprechungsraum und mussten uns erst einmal einen Einlauf von unserem Trainer anhören. Aus seiner Sicht waren wir spielerisch und taktisch die bessere Mannschaft und haben bis vor Ende ein sauberes Spiel gemacht, jedoch sind wir nach den Anschlusstreffern nicht gehobenen Hauptes wieder zum Anstoß-Punkt gegangen. Wir haben wären des Spieles angefangen die Fehler bei unseren Mitspieler zu suchen. Durch diese negative Kommunikation entstand Hektik, die dazu geführt hat, dass wir am Ende das Spiel verloren haben. Aus dem Spiel haben wir mitgenommen, dass richtige Kommunikation der Schlüssel zum Erfolg in knappen Spielen ist. Dabei ist es egal ob dies durch Körpersprache oder mündlich geschieht, Hauptsache positiv und präsent. Zeit zum streiten gibt es nach dem Spiel. Man kann es auch generalisiert auf den Mannschaftssport beziehen und sagen, dass es auch für Einzelspieler einfacher ist ihre Leistung abzurufen, wenn sie nicht performen, wenn man nur positiv mit ihnen spricht. Man sollte also nicht nachträgerisch sein und sich durchgängig mit der gleichen Person befassen. Wenn man versucht als Mannschaft die Kommunikation zu verbessern wird so nicht nur die Erfolgsquote erhöht, sondern auch das Klima in der Mannschaft ist besser.

Kommunikation mit Sprachassistenten (FRLAS)

Wenn man in der Zeitung liest, dass dieses Jahr wieder eine Rekordsumme an Sprachassistent, wie „Alexa“ oder „Google Assistent“ verkauft werden ahnt man eigentlich nicht Schlechtes. Ich habe mir selbst einen für die Familie zu Weihnachten gewünscht. Meine Verwanden in den USA haben ihr ganzen Haus damit ausgestattet und ich kannte im vergangenen Sommer die angenehmen Vorteile von solchen Assistenten erleben. Doch meine Eltern sehen das anderes und haben mich gebeten mich ein bisschen mehr mit dem Thema zu beschäftigen, wenn ich Das für eine so gute finde. Also habe ich ein bisschen zu dem Thema recherchiert und habe erschreckendes erfahren. Viele dieser Gefahren fallen einem gar nicht auf wenn man die Assistenten benutzt, doch bei späterem betrachten wird einem klar, dass durch das einfach Sprechen es bald eine Generation funktionaler Analphabeten geben wird. Um
ein Kochrezept oder die Gebrauchsanweisung für die Kaffeemaschine zu verstehen, einen Fahrplan zu entschlüsseln oder eine Bestellung aufzugeben, reicht jetzt allein die Stimme. Außerdem hören die System dauernd mit und sammeln damit eine menge Information über dich, die sie dazu benutzen können dir personalisierte Werbung zu zeigen, wenn du das nächste mal bei Amazon einkaufen gehst. Somit haben die großen Konzerne eine gewisse Macht über dir. Wir haben daher immer noch keine Alex bei uns zuhause stehen.

Werbung und Massenpsychologie (FRLAS)

Werbung nervt meistens, aber hin und wieder gibt es auch Spots, die ich gut finde. Dabei geht es einmal darum ob der Auftraggeber seinen Gewinn aus dem Spot zieht, wenn er dadurch seinen Absatz steigert, für den Zuschauer zählen aber andere Dinge. Meiner Meinung nach muss ein Spot in den Köpfen der Leute bleiben. Dies kann bewirkt werden in dem er emotional gestaltet wird, sodass er uns zunächst vielleicht sogar traurig und nachdenklich macht, entlässt uns aber später mit einem positiven Gefühl. Ein Beispiel dafür ist die Werbung von Edeka „Heimkommen“.  Außerdem muss er intelligent gestaltet sein, das heißt es kann bei der Produktion um die Ecke gedacht werden. Der Inhalt handelt nicht um das eigentliche Produkt, präsentiert aber perfekt seine Vorteile. Das Produkt ist dabei gar nicht oder nur kurz zu sehen. Allgemein kann man sagen, dass die Zielgruppe und die Qualität stimmen muss, damit der Werbespot gut ankommt. Denkt dran, Zufriedenheit ist ein unglaublich unkreatives Lebensgefühl.

Veränderung der Kommunikation durch Digitalisierung (FRLAS)

FAKE NEWS

Sind Wahlen noch das was sie mal waren? Vor allem bei einem Land wie den USA, mit einem der fortschrittlichsten Sicherheitssystemen der Welt, stellt man sich diese Frage nach den vergangenen Wahlen. Das Ergebnis würde definitiv dagegensprechen. Ich bin selbst viel auf sozial Media unterwegs und sauge täglich neue Information auf. Dabei stelle ich mir nie bewusst die Frage, ob es die Information stimmt. Für mich ich fast immer das was Google sagt solange die Wahrheit bis einen Gegenbeweis geliefert wird. So wird nicht mehr abgewogen zwischen Real und Fake. Für die Wahlen ist dies eine Katastrophe. Programme werden dafür programmiert nur um Fake News zu verbreite, dies ist zu einem Vollzeit Job geworden, wie der eines Journalisten. Daher ist es wichtig glaubwürdige Quellen zu nutzen und immer daran zu denken, dass nicht alles was im Internet steht stimmt.

Konstruktivismus (FRLAS)

Wie viele Welten gibt es eigentlich? Nur eine? Ich glaube, es gibt viel mehr. Jeder Mensch bildet seine eigene Welt, in dem er durch Wahrnehmung sich seine eigene Realität erstellt. Unser Körper kann viel mehr Informationen aufnehmen, als wir am Ende aktiv wahrnehmen. Bei der Kommunikation kommt es nur bedingt darauf an was gesagt wurde, viel mehr auf das  was gehört wird.  Die emotionale Lage kann die Wahrnehmung komplett verändern. Es kann sein, dass man den gleichen Text gut gelaunt besser versteht, als wenn man emotional aufgebracht ist. Verantwortlich dafür sind unsere natürlichen Filtersysteme im Gehirn  die subjektiv unwichtige von wichtiger Information trennen. So kann man erklären weshalb einige positiver als andere auf die gleiche Nachricht reagieren. Es hilft also so gut gelaunt wie möglich durch den Tag zu gehen, dann versteht man auch gleich viel mehr. Denkt daran glücklich sein ist eine Entscheidung.

Watzlawick (FRLAS)

Auf dem Hockeyplatz wird viel geschrien,es kommen Anweisungen von der Bank, es wird also kommuniziert. Leider fällt mir immer wieder auf, dass dies gar nicht so einfach ist und oft zu Missverständnissen führt. Während des Spiels sind alle emotional aufgeladen, auch ich, aber wenn jemand mir zum 5. Mal sagt, ich soll den Ball früher abspielen, reagiere ich gereizt, auch wenn es meistens nur gut gemeint ist und derjenige auch keine schlechten Absichten hat. Ich finde, dass man auf dem Spielfeld so missverstanden werden kann, dass der andere nach dem Spiel eine Entschuldigung verlangt, man selbst kann sich an die Situation aber meist nicht mehr erinnern. Ich finde die Kommunikation während des Sports hoch interessant, denn sie ist nicht vergleichbar mit einer anderen Situation. Man sollte den anderen aber immer fair gegenüber bleiben, auch wenn es heiter zugeht. Denkt dran, der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln.

FRLAS

Kommunikation


Spekulationen und Gerüchte gab es schon immer, doch sie zu verbreiten, ist durch Soziale Medien viel einfacher geworden. Es entstehen verzerrte Wahrnehmungen der Realität und ganze Gesellschaften können durch wenige Klicks fast beliebig manipuliert werden. Es heißt also wachsam sein und Abschied nehmen von der Utopie einer globalen elektronischen Demokratie. Wir müssen den elektronischen Populismus und seine postfaktische Propaganda verstehen, um nicht zum willenlosen Opfer seiner manipulativen Kraft zu werden.