Werbung und Massenpsychologie (ASMID)

Zu unserer Zeit ist der Einfluss der Werbung auf die große Masse ein viel diskutiertes Thema. Im Folgenden arbeite ich aus in wieweit dies meiner Meinung nach stimmt.

 Der französische Psychologe LeBon stellte eine These auf die besagt, dass Menschen in einer großen Masse ihre individuellen Verhaltensweisen ablegen und sich dann anders benehmen. Um wieder auf die Werbung zu kommen, hier ein Beispiel: Apple bringt frequentiert ein neues iPhone auf den Markt. Obwohl viele Menschen ein perfekt funktionierendes Gerät haben, kaufen sie das neuste iPhone. Dies tuen die meisten Leute wegen der Werbung. Die Werbung erschafft ein Bild, in welchem das iPhone das beste Gerät ist, das man kaufen kann. Wenn ein Teil der Menschen dann darauf „reinfällt“ führt es zu mehr Leuten, die das Gerät kaufen und so wird die Kettenreaktion fortgeführt. Anhand dieses Beispiel ist zu sehen wie der Individuelle Mensch die vernünftige Entscheidung ablehnt, sein altes Handy zu behalten, und stattdessen ein Handy zu kauft, das er eigentlich nicht braucht.  

Werbung und Massenpsychologie (SCRIK)

Laut Gustave Le Bon ist die Masse das wahre Ungeheuer, der Gesellschaft. Er bezeichnet sie als geistig unterbemittelt und beklagt sich außerdem über die daraus resultierende Triebhaftigkeit. Doch wieso sieht er die Masse als das wahre Monster und nicht die Einzelnen, die versuchen, die Masse zu beeinflussen und zu manipulieren. Aus der Sicht von Gustave Le Bon hat der Werbeproduzent also keine Schuld daran, durch gezielte Manipulation den Käufer zu beeinflussen. Doch da würde er sich gewaltig irren, denn aus meiner Sicht ist die Masse nur das Mittel zum Zweck für den Einzelnen. Also ist das wahre Ungeheuer in dem Fall die Werbeagentur, die sich überlegt, wie man die Masse dazu verführen kann, das in der Werbung überbewertete Produkt zu kaufen.

Werbung und Massenpsychologie (BEBEN)

Ich persönlich finde das Thema Massenpsychologie sehr interessant. In unserer heutigen Zeit umgibt sie uns in fast jedem Moment unseres Alltags. Aber was genau ist eigentlich „Massenpsychologie“? Wenn man nun im Internet nachforscht, findet man oft die Definition, dass Massenpsychologie ein Unterart der Sozialpsychologie ist und sich mit dem Verhalten von größeren Menschengruppen in verschieden emotionalen Zuständen befasst. Also wenn viele Menschen zum Beispiel für eine Bestimmte Sache demonstrieren, dann fragt sich die Massenpsychologie, warum das so ist? Aber in der Überschrift steht doch auch etwas von Werbung, was hat denn nun das mit diesem Thema zu tun. Nun ja, im 21. Jahrhundert beschäftigt sich die Massenpsychologie damit, wie man große Massen richtig manipulieren muss, um zum Beispiel ein bestimmtes Produkt zu kaufen. Wir merken es oft gar nicht, aber heutzutage ist jede Werbung auf die Massen abgestimmt. Wir sollen auch über unsere Psyche angehalten werden, bestimmte Produkte zu kaufen. Wir müssen selber darauf achten, uns nicht durch diese versuchte Manipulation beeinflussen zu lassen und aufmerksam darauf werden, wie häufig Konzerne versuchen uns in unserem Privatleben zu lenken. Man könnte jetzt noch weiter ausholen und über den Eingriff in unsere Privatsphäre schreiben, aber das ist ein Thema für einen anderen Blog. Ich hoffe nur, dass hiernach mehr Menschen über ihre Entscheidungen beim Kaufen oder im Zusammenhang mit Menschenmassen nachdenken.

Werbung und Massenpsychologie (DRLIN)

Ich glaube mit jemanden befreundet zu sein, der an Verschwörungen glaubt, ist in manchen Situationen sehr anstrengend. Nein, ich glaube es nicht, ich weiß es. Vorallem, wenn man entspannt einen Film anschauen will, bei der eine Werbung erscheint, und dieser Freund dann wild umherschaut und schreit: „Das ist illegal! Es ist kein Zufall, dass wir eine Langnese Eiscreme Werbung gucken und es plötzlich danach riecht. Das ist Manipulation!“.
Mir war klar, dass Manipulation illegal ist, aber mir waren nicht die Auswirkungen dieser Manipulation bewusst.
2017 präsentierte der niederländische Psychologe Johan Karremans eine Studie im Journal of Experimental Social Psychology. Er hatte mit subtilen Werbebotschaften in Filmen Probanden dazu gebracht, ein bestimmtes Getränk zu bevorzugen. Schon vor 50 Jahren sind diese Art der Werbemanipulationen in Australien, Großbritannien und den USA verboten worden.
Nach meiner großen Recherche habe ich zwei Dinge erkannt:

  • Nicht alle Verschwörungen sind zu Unrecht erschaffen worden
  • Ich werde trotzdem nie wieder mit diesem Freund ins Kino gehen

Werbung und Massenpsychologie (Pette)

Emotionalität ist stärker als Logik. Viele Menschen würden sich als rational und für sich selbst denkend bezeichnen. Gleichzeitig aber lassen sich die Massen, wie kleine Kinder, von Bildern und Geschichten begeistern. Ideen, die die Weltsicht der Menschen bestätigen, werden schnell angenommen. Gustav Le Bon hat dieses Verhalten in seinem Buch „Psychologie der Massen“ erklärt. Er verdeutlichte unter anderem, wie Werbung heute funktioniert. Werbung beeinflusst Menschen mithilfe von Melodien, Bildern und Geschichten. Sie werden angeregt etwas zu kaufen, was sie anscheinend glücklich macht oder ihnen perfekt helfen soll. Häufig sieht man deswegen in Werbung strahlende Gesichter. Man wird nicht mit Logik und Vernunft überzeugt, etwas zu kaufen, sondern mit Schein und Emotionen. Uns durch Rationalität und Logik für ein Produkt zu erwärmen ist genau so effektiv, wie kleine Kinder davon zu überzeugen, dass Strom und warmes Wasser wichtiger sind als ein Ausflug in den Zoo.